Arduino bringt Morsezeichen auf Android-Geräte

Das Android-Keyboard Gboard unterstützt seit Kurzem Morsezeichen. Wer stilecht große Buttons nutzen möchte, wird bei diesem Arduino-Projekt fündig.

Drei mal kurz, drei mal lang, drei mal kurz – außer dem Zeichen für SOS ist Morsecode heute etwas aus der Mode gekommen. Menschen mit Behinderung kann der Zeichensatz die Kommunikation allerdings sehr erleichtern.  Weiter….

Stiftung Warentest zum Thema Datenschutz und -Sicherheit

Anbei ein paar lesenswerte kostenfreie Artikel von Stiftung Warentest zum letzthin diskutierten Thema Datenschutz und -Sicherheit.

Privatsphäre im Netz 

Wie Sie Verfolger abschütteln

So greift Facebook massiv Nutzer­daten ab

Facebook Klagen in Österreich und Deutsch­land zulässig

Android Schluss mit nervigen Handy-Meldungen

 

73 de Wolf, DK1ET

Fieldday 2017

Nun ist er leider schon wieder Geschichte – unser Fieldday 2017!

Schade, daß der liebe Gott es so eingerichtet hat, daß schöne Stunden so schnell vergehen und daß man die Zeit nicht ein wenig langsamer vergehen lassen kann (zumindest nicht unter den nicht-relativistischen Rahmenbedingungen unseres normalen Daseins).

Neben dem technischen Gepuzzle haben mir insbesondere gut gefallen das kreative Teamwork und das soziale Miteinander. Das allgemeine Engagement wurde dann ja auch von Petrus (als virtuellem ‚Wettergott‘ des monotheistischen Christentums) belohnt, so daß wir am Freitag mit einem zunächst sorgenvollen Blick auf §2 des Kölschen Grundgesetzes (‚Et kütt wie et kütt‘) am Sonntag dann doch im Sinne von §3 resümieren konnten ‚Et hätt noch immer jot jejange‘.

In diesem Sinne: Da capo!

73 de wolf, dk1et

Fieldday 2016 – ein persönlicher Rückblick

Ich komme erst heute dazu, den Fieldday noch einmal Revue passieren zu lassen. Es hat mir gut gefallen, insbesondere auch das kooperative Miteinander bei der Ausgestaltung der drei Tage, belohnt durch einen insgesamt wohlgesonnenen Petrus. Und als i-Tüpfelchen, bei der Gelegenheit nach 21 Jahren mal wieder ein erstes CW-QSO gefahren zu haben, nachdem ich zuvor auf lcwo.net meine diesbzgl. antiquarischen Fähigkeiten etwas entstaubt hatte. Inspirierende Einblicke in alternative aktuelle digitale Betriebsarten rundeten meinen Erlebnishorizont ab. Und nicht zu vergessen die mit auf den Weg gegebene allgemeine Ratlosigkeit angesichts der um Welten auseinander klaffenden SWRs eines K2 sowie K3 an derselben Antenne unter identischen Bedingungen     :-))     … so ist es halt: Der Mensch denkt, und Gott lenkt. So wird es nie langweilig …

‚RDR-Pocket‘ im Radio-Museum Köln, 14. August

Auf Umwegen hat mich die u. a. Information erreicht, die ich hiermit gerne weiterreichen möchte (ADDX ist die Assoziation Deutschsprachiger Kurzwellenhörer). Hinter dem ‚RDR-Pocket‘ verbirgt sich eine hochinteressante digitale Empfangstechnik; nähere Infos finden sich hier: http://www.reuter-elektronik.de/html/pocket.html

Preiswert ist der Spaß allerdings nicht, auf Nachfrage hat H. Reuter geantwortet:
Das Gerät mit dem 10 Band KW-TX soll 1499,- Euro kosten. Beginn der Bestellannahme wird voraussichtlich der 01.09.2016 sein. Wir rechnen dann mit einer Lieferzeit von ca. 6 – 8 Wochen, da es schon recht viele Interessenten gibt.“

vy 73 de dk1et, wolf

——– Weitergeleitete Nachricht ——–
Betreff:     Reuter RDR-Pocket zum „Anfassen“
Datum:     Thu, 28 Jul 2016 14:38:26 +0200
Von:     Joachim von Geisau <joachim.vongeisau@gmx.de>
An:     dk1et@darc.de

Liebe Hobbyfreunde,

im „Begleitprogramm“ zur Mitgliederversammlung der ADDX haben wir vom RadioMuseum Köln ein paar „Kleinigkeiten“ auf die Beine gestellt.

Und so freut es uns, das Burkhard Reuter uns für diesen Tag einen Prototyp des RDR-Pocket zum Anschauen & Ausprobieren zur Verfügung stellt.

Also: wer mal „dran drehen“ möchte: Sonntag, 14. August, ab 14 Uhr im

RadioMuseum Köln
Walther Straße 49-51, Haus 32
51069 Köln-Dellbrück.
(Falls das Navi die Adresse nicht kennt:
Diepeschrather Str. 2, Köln, führt auch zum Ziel,
dort bitte ins Gewerbegelände reinfahren, nach 150 m links halten bis Haus 32.)

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
S 11 von Köln Hbf Richtung Berg. Gladbach bis H Köln-Dellbrück.

Stadtbahnlinie 18 bis H Dellbrücker Hauptstr., ca. 400 m Fußweg
Buslinien 154, 435, 436 bis H Dellbrück S-Bahn.

Das Museum ist normal geöffnet, die Veranstaltung ist auch für Nichtmitglieder zugänglich.
Es wäre schön, wenn Ihr diese Information in Eurem OV veröffentlichen würdet.

Wir freuen uns auf ganz viele Hobbyfreunde!

73, Joachim DH4JG