Arduino bringt Morsezeichen auf Android-Geräte

Das Android-Keyboard Gboard unterstützt seit Kurzem Morsezeichen. Wer stilecht große Buttons nutzen möchte, wird bei diesem Arduino-Projekt fündig.

Drei mal kurz, drei mal lang, drei mal kurz – außer dem Zeichen für SOS ist Morsecode heute etwas aus der Mode gekommen. Menschen mit Behinderung kann der Zeichensatz die Kommunikation allerdings sehr erleichtern.  Weiter….

U.S. Coast Guard warnt vor LED-Beleuchtung

Die US-Küstenwache warnt die maritime Gemeinschaft vor möglichen Störungen durch VHF-FM-Radio und AIS-Empfang durch LED-Beleuchtung.

Die Küstenwache gab bekannt, dass sie Meldungen von Besatzungen, Reedern, Inspektoren und anderen Seeleuten über den schlechten Empfang von UKW-Frequenzen für Funktelefon, digitales Selektivrufverfahren (DSC) und automatische Identifikationssysteme (AIS) in der Nähe von Leuchtdioden erhalten hat.

Weiter ….

Quelle: US Coast Guard

Einladung Fieldday G27

Hallo Liebe Funkfreunde und Freunde des OV Troisdorf,

 

anbei übersende ich euch die Einladung zu unserem diesjährigen Fieldday.

Das Fieldday findet wie immer in der Freizeitanlage am “Haus Rott” in Troisdorf statt.

 

Der Zeitraum an dem Ihr uns dort antreffen könnt ist vom 30.05 – 03.06.2018, wir sind über die bekannten Frequenzen zu erreichen.

Wir würden uns freuen,Euch auch dieses Jahr bei uns begrüßen zu dürfen.

Einen Lageplan mit Parkmöglichkeiten habe ich ebenfalls als PDF hinzugefügt.

 

vy 73 de Bernd

DO1BKT

 

Einladung_2018_Fieldday

 

Fieldayplatz

Störende LED-Lampen – bitte melden…..

Störende LED-Lampen – bitte melden…..

Das war geschehen: Der DARC (Deutscher Amateur-Radio-Club) beklagte in seiner Presseerklärung vom September 2017 die deutlich zunehmende Störung des Funkverkehrs, sonstiger Funkdienste und sogar des DAB-Empfangs. Schuld sind seiner Ansicht nach nicht korrekt entstörte LED-Lampen. Elektor untersuchte solche LED-Lampen (und dann auch LED-Streifen) und konnte dies bestätigen.

Die Bundesnetzagentur begrüßt nun den Aufruf, uns verdächtige LED-Lampen zwecks Überprüfung zu schicken. Vor wenigen Tagen kontaktierte uns die Bundesnetzagentur, die als zuständige Behörde für die Marktüberwachung bezüglich des EMVG zuständig ist, und betonte ihre Unterstützung bei unserem Bemühen, störende LED-Lampen zu identifizieren. Die Bundesnetzagentur bezog sich dabei auf unseren Artikel EMV-Störungen durch LED-Lampen aus Elektor März/April 2018 und begrüßte ausdrücklich unsere Einladung an Leser zur Einsendung von verdächtigen Exemplaren. Außerdem möchte die Bundesagentur gerne informiert werden, wenn uns störende Lampen in die Finger fallen. Sie will dann diesem Sachverhalt nachgehen und die Fabrikate aus dem Markt nehmen, falls sie noch angeboten werden.

Das ist doch ein Wort! Und dem kommen wir gerne nach und rufen deshalb alle Leser und alle Funkamateure gerne noch einmal dazu auf:

Schicken Sie uns verdächtige LED-Lampen!

Bitte schicken Sie uns also LED-Lampen, wenn Sie Hinweise dazu haben, dass diese Funkstörungen verursachen. Anschrift:

Elektor-Verlag GmbH
Kackertstr. 10
52072 Aachen

Bitte legen Sie einen Zettel mit der Aufschrift „EMV-LED-Lampe“ bei, damit beim Posteingang alles richtig läuft. Sie können Ihre Einsendung auch gerne per Mail an redaktion@elektor.de mit dem Betreff „EMV-LED-Lampe“ ankündigen. Wir überprüfen die Lampe dann, veröffentlichen gegebenenfalls ein Update und informieren die Bundesnetzagentur.

Versprochen!

PS: Das gilt übrigens auch für Kombinationen aus LED-Streifen mit Netzteil, bei denen ebenfalls funktechnische Probleme auftauchen können, wie im Artikel Über LED-Streifen… aus Elektor Mai/Juni 2018 beschrieben wurde.

(Quelle: https://www.elektormagazine.de )