Einladung Fieldday G27

Hallo Liebe Funkfreunde und Freunde des OV Troisdorf,

 

anbei übersende ich euch die Einladung zu unserem diesjährigen Fieldday.

Das Fieldday findet wie immer in der Freizeitanlage am “Haus Rott” in Troisdorf statt.

 

Der Zeitraum an dem Ihr uns dort antreffen könnt ist vom 30.05 – 03.06.2018, wir sind über die bekannten Frequenzen zu erreichen.

Wir würden uns freuen,Euch auch dieses Jahr bei uns begrüßen zu dürfen.

Einen Lageplan mit Parkmöglichkeiten habe ich ebenfalls als PDF hinzugefügt.

 

vy 73 de Bernd

DO1BKT

 

Einladung_2018_Fieldday

 

Fieldayplatz

Störende LED-Lampen – bitte melden…..

Störende LED-Lampen – bitte melden…..

Das war geschehen: Der DARC (Deutscher Amateur-Radio-Club) beklagte in seiner Presseerklärung vom September 2017 die deutlich zunehmende Störung des Funkverkehrs, sonstiger Funkdienste und sogar des DAB-Empfangs. Schuld sind seiner Ansicht nach nicht korrekt entstörte LED-Lampen. Elektor untersuchte solche LED-Lampen (und dann auch LED-Streifen) und konnte dies bestätigen.

Die Bundesnetzagentur begrüßt nun den Aufruf, uns verdächtige LED-Lampen zwecks Überprüfung zu schicken. Vor wenigen Tagen kontaktierte uns die Bundesnetzagentur, die als zuständige Behörde für die Marktüberwachung bezüglich des EMVG zuständig ist, und betonte ihre Unterstützung bei unserem Bemühen, störende LED-Lampen zu identifizieren. Die Bundesnetzagentur bezog sich dabei auf unseren Artikel EMV-Störungen durch LED-Lampen aus Elektor März/April 2018 und begrüßte ausdrücklich unsere Einladung an Leser zur Einsendung von verdächtigen Exemplaren. Außerdem möchte die Bundesagentur gerne informiert werden, wenn uns störende Lampen in die Finger fallen. Sie will dann diesem Sachverhalt nachgehen und die Fabrikate aus dem Markt nehmen, falls sie noch angeboten werden.

Das ist doch ein Wort! Und dem kommen wir gerne nach und rufen deshalb alle Leser und alle Funkamateure gerne noch einmal dazu auf:

Schicken Sie uns verdächtige LED-Lampen!

Bitte schicken Sie uns also LED-Lampen, wenn Sie Hinweise dazu haben, dass diese Funkstörungen verursachen. Anschrift:

Elektor-Verlag GmbH
Kackertstr. 10
52072 Aachen

Bitte legen Sie einen Zettel mit der Aufschrift „EMV-LED-Lampe“ bei, damit beim Posteingang alles richtig läuft. Sie können Ihre Einsendung auch gerne per Mail an redaktion@elektor.de mit dem Betreff „EMV-LED-Lampe“ ankündigen. Wir überprüfen die Lampe dann, veröffentlichen gegebenenfalls ein Update und informieren die Bundesnetzagentur.

Versprochen!

PS: Das gilt übrigens auch für Kombinationen aus LED-Streifen mit Netzteil, bei denen ebenfalls funktechnische Probleme auftauchen können, wie im Artikel Über LED-Streifen… aus Elektor Mai/Juni 2018 beschrieben wurde.

(Quelle: https://www.elektormagazine.de )

Woher stammt die Ziffernfolge „73“?

Woher stammt die Ziffernfolge „73“?

von Louise Ramsey – Übersetzung: R. Marschner DL9CM


Der traditionelle Ausdruck 73 geht direkt zurück in die Anfangsjahre der Landtelegrafie. Er wurde in vielen der frühesten Ausgaben des numerischen Schlüssels gefunden, in jeder Ausgabe jedoch mit verschiedenen Definitionen, aber jede mit dem gleichen Sinn – er zeigte an, daß das Ende bzw. die Unterschrift kam. Es gibt jedoch keine Möglichkeiten, zu überprüfen, ob einige dieser Schlüsselworte tatsächlich benutzt worden sind.
Die authentische Bedeutung von 73 findet man in der ersten Veröffentlichung des „National Telegraphic Review and Operator’s Guide“, der im Jahre 1857 erschienen ist. Zu dieser Zeit bedeutete 73 „Meine Liebe zu Dir“! In den nachfolgenden Ausgaben dieser Publikation wurde dieser Fachausdruck weiterhin in der gleichen Weise definiert. Kurios ist, daß manche dieser Zahlenwörter die damals benutzt wurden, heute die gleiche Definition haben, 73 sich aber innerhalb von kurzer Zeit immer wieder änderte.
In der „National Telegraph Convention“ änderte sich die Zahlenfolge vom sentimentalen Valentins-Typ in ein undeutliches Zeichen von Brüderlichkeit. 73 war hier ein Gruß, ein freundliches Wort zwischen Telegrafisten und es wurde auf allen Landleitungen benutzt.
1859 brachte die „Western Union Company“ einen vereinfachten „92 Schlüssel“ heraus. Es war eine Liste mit Zahlenwörtern zwischen 1 und 92, in der eine Serie von vorbereiteten Redewendungen für den Gebrauch der Landtelegrafisten  verfaßt worden war. In diesem „92er Schlüssel“ änderte sich 73 von einem brüderlichen Zeichen in ein sehr blumiges, „nehmen Sie bitte meine Komplimente entgegen“, es stand ganz in Zusammenhang mit der blumenreichen Sprache dieser Zeit. In den Jahren zwischen 1859 und 1900 erschienen in den vielen Handbüchern Variationen dieser Bedeutung. Der „Dodge Telegraph Instructor“ definierte es mehrheitlich als Kompliment. Im „Manual of Railways and Commercial Telegraphy“ des 20. Jahrhunderts wurde es in zweifacher Weise definiert, eine dieser Definitionen lautete „mein Kompliment an Sie“. Im Glossar der Abkürzungen jedoch war es nur ein Kompliment. 
In Theodore A. Edison’s „Telegraph“, ein Buch für den Selbstunterricht zur Telegrafie, ging man wieder zurück zur Definition „akzeptieren Sie meine Komplimente“. 1908 jedoch, in einer späteren Herausgabe des „Dodge Manual“ gab es zum ersten Mal die heutige Bedeutung, „herzliche (viele) Grüße“, mit einem Rückblick auf den etwas älteren Sinn in einem anderen Teil dieses Werkes, wo es ebenfalls als „Kompliment“ galt.
„Herzliche Grüße“ blieb für immer übrig, seit diese Deutung von 73 schwarz auf weiß niedergeschrieben wurde, aber der Sinn erhielt eine immer wärmere Betonung. Heute benutzen es See- und Amateurfunker mehr in dem Sinne, wie James Reid es beabsichtigte zu benutzen – als ein freundliches Wort zwischen Funkern.
73 Louise / W3WER

W4SCO schrieb dazu:
Eigentlich war „73“ ein Begriff, den Telegrafiefunker in den alten Tagen des Westens benutzten. Er bedeutete, daß ein Winchester 1873 Gewehr, zu ihrem wertvollsten Besitz gehörte, und das sie, wenn sie starben, einem anderen Funker gaben. 73 bedeutete „willst Du mein 73er Gewehr? „73s“ bedeutete daß er mehr Gewehre hatte, die er ihm geben wollte, denn, – die Winchester war ein wirklich guter Freund -.
Das ist zwar eine schöne Geschichte, aber sie entspricht nicht den Tatsachen. Die wirkliche Quelle von 73 und 88 war die Ausgabe des Zahlen-Schlüssels, der von den Landtelegrafisten – wire telegraphers – in der gleichen Weise benutzt wurde, wie in der heutigen Zeit die Q-Gruppen. Hier folgt ein Teil dieser Abkürzungen:

1 = warten
2 = bedeutsame Angelegenheit
3 = Wie spät ist es?
6 = ich bin bereit
7 = sind Sie bereit?
12 = Verstehen Sie?
13 = Ich verstehe
14 = Wie ist das Wetter?
17 = Gewitter hier
19 = Blatt 19 (Zugzusammenstellungs-Formular)
21 = Stellen Sie das Essen ein
23 = habe alles kopiert
24 = wiederholen Sie bitte
30 = ich habe nichts mehr, Ende
31 = Blatt 31 (Zugzusammenstellungs-Formular)
44 = Antworten Sie sofort über Draht
73 = Herzliche Grüße
88 = Liebe und Küsse
92 = Überbringen Sie sofort
134 = Wer ist an der Taste?

Beachten Sie, daß der „amerikanische Morsecode“ von den Landtelegrafisten benutzt wurde. Das Signal „30“ wird in diesem Code als …-.   –  gegeben, die Null als extra langer Strich. Es wurde korrumpiert zu einem einzelnen Buchstaben  …-.-  der üblicherweise heute gedankenlos als SK oder VA gegeben wird, wobei der Raum zwischen den Buchstaben entfernt wurde.

73 – niemals im Plural! – de Jim, N2EY

Die Goldbug von Vibroplex
(Das Bild dient nur zur Verschönerung der Übersetzung)

In diesem Sinne, auch von mir 73!
Übersetzung: R. Marschner DL9CM